Thailand_KPRN_Strand_Palme_Wasser_Himmel_Tempel_Nacht_Elefant_Boote

  • Zeitgenössische Kunst: Street Art in der thailändischen Hauptstadt
  • The Raweekanlaya: Neues Hotel im historischen Bangkok
  • Kunstgalerie und Nachtclub in einem: Future Factory Bangkok
  • Eine Reise in die Vergangenheit: Bangkok Folk Museum

 


Zeitgenössische Kunst: Street Art in der thailändischen Hauptstadt

Bangkok_KPRN_Streetart_Graffiti_Bunt

Erst kürzlich hat Bangkok sein erstes Street Art Festival veranstaltet und Künstler aus der ganzen Welt eingeladen, gemeinsam mit lokalen Talenten ihre bunten Kunstwerke in den Straßen der Metropole zu hinterlassen. Graffiti mag nicht zwingend jedermanns Sache sein, doch der beliebte Pop-Art-Kunststil ist zweifellos offen für jeden und bekannt für eine Menge talentierter Künstler. Und anders als klassische Kunst in Museen ist Street Art für jeden zu jeder Zeit sichtbar: Auch in Bangkok finden sich viele dieser „Open Air Leinwände“ für überdimensionale Kunst.

Zu den Hotspots für Street Art gehört vor allem die Gegend rund um die Ratchathewi BTS Station, entstanden beim ersten Bukruk Street Festival, das 16 europäische und elf thailändische Künstler für einen Monat zusammengebracht hat, um ihrer Kreativität im Herzen Bangkoks freien Lauf zu lassen.  Die eindrucksvollsten Stücke finden sich auf einigen verlassenen Gebäuden entlang der Phaya Thai Road unterhalb der BTS Station, nur einen Steinwurf vom Einkaufszentrum MBK entfernt. Hier haben sich thailändische Künstler wie Alex Face mit seinem vom Dach fallenden Hasen oder Yuree Kensaku mit einer riesigen mutierten Fliege verewigt. Weitere Wandgemälde gibt es entlang des Saen Saeb Kanas, auf dem Siam Square oder auf der Rama 6 Road nahe dem Jim Thompson House.

Auch der Siam Green Sky Rooftop Park auf dem Dach der Siam Square One Mall ist mit Street Art verziert; eine Tür nach draußen gibt es im siebten Stock des Gebäudes. Die hippen Nachtmärkte JJ Green und Talad Rot Fai Ratchada sind natürlich ebenfalls mit zeitgenössischen Wandmalereien ausgestattet.

Weitere Informationen unter:
www.bangkok.com/magazine/street-art.htm
www.flocutus.de/streetart-bangkok


The Raweekanlaya: Neues Hotel im historischen Bangkok

Thailand_KPRN_Zimmer_Bett_Fernseher_Beige_Fenster_Schreibtisch

Eine neue Wellnessoase hat kürzlich im historischen Zentrum der thailändischen Hauptstadt eröffnet: The Raweekanlaya Bangkok gehört zur Wellness Collection by Asset World Hotel, einem Mitglied der TCC Group. Das heutige Hotel wurde ursprünglich im späten 19. Jahrhundert als Residenz der Gouvernante von König Rama VI. gebaut. Das grunderneuerte Raweekanlaya Bangkok ist seinem historischen Vorbild nachempfunden.

Die 38 Zimmer des Hotels spiegeln ein Zusammenspiel aus modernem Komfort und traditionellem thailändischen Dekor wider, gespickt mit künstlerischen Elementen aus der Zeit Königs Ramas VI. 20 Zimmer befinden sich im Anbau des Komplexes, dem „City Wing“, die restlichen liegen im inneren Bereich, dem „Garden Wing“.

Das Raweekanlaya Bangkok umfasst 900 Quadratmeter üppiger Grünflächen mit einem 120 Jahre alten Banyanbaum und einem Bio-Garten. Der Spa des Hauses bietet traditionelle Thaimassagen, das kulinarische Angebot des Hotels dreht sich um gesunde, nachhaltige Speisen, vorwiegend mit Produkten aus regionalem Anbau. Außerdem können sich die Gäste die Hauptzutaten für ihre Lieblingsgerichte gemeinsam mit dem Chefkoch aus dem hauseigenen Garten aussuchen.

Zu finden ist das Raweekanlaya Bangkok im Soi Thewet 2 auf der Krung Kasem Road in Bangkoks Phra Nakon Bezirk. Die Zimmerpreise für zwei Personen inklusive Frühstück beginnen bei umgerechnet rund 57 Euro pro Nacht.

Weitere Informationen unter: www.raweekanlaya.com


Kunstgalerie und Nachtclub in einem: Future Factory Bangkok

Thailand_KPRN_Menschen_Schwarz

Im Untergeschoss des Siamese Asset Buildings in Ari ist sie “versteckt”: Die Future Factory Bangkok, eine gemeinschaftliche Kunst-Location, die vor allem für ihre abwechslungsreichen Musikevents bekannt ist.

Die kleine, aber geräumige Kunstgalerie ist ein beliebter Hotspot für Konzerte und Ausstellungen. Auch Partys werden hier hin und wieder gefeiert; im Normalfall ist das Ticketkontingent auf 300 bis 500 Eintrittskarten begrenzt. Je nachdem, welche Künstler spielen, gibt es Tickets an der Abendkasse bereits ab umgerechnet etwa 13 Euro. Die Future Factory beim ersten Besuch zu finden, ist tatsächlich nicht ganz einfach: Zwischen den BTS Stationen Sanam Pao und Ari gelegen, hält man Ausschau nach dem kleinen Logo, das den Weg zum Eingang zeigt. An der kleinen Bar werden Biere und einige Cocktails serviert, Craft Biere gibt es bereits ab rund sechs Euro.

Geöffnet ist die Future Factory Bangkok täglich von 13:00 bis 21:00 Uhr, je nach Event teils bis Mitternacht. Am besten erreicht man die Location mit der Skytrain bis zur BTS Station Ari. Informationen zu kommenden Ausstellungen und Partys finden sich auf der Facebookseite, darunter zum Beispiel die laufende Ausstellung „Make Pop Art Great Again“ oder die Solo-Kunstshow „The Shape of Colour“ im November.

Weitere Informationen unter:
http://www.bangkok.com/magazine/future-factory-bangkok.htm
https://www.facebook.com/futurefactorybkk


Eine Reise in die Vergangenheit: Bangkok Folk Museum

Thailand_KPRN_Haus_Bäume_Grün

Ein sehenswertes Schmuckstück aus dem 20. Jahrhundert: In Bangkoks beliebten Stadtviertel Bang Rak erwartet Geschichtsinteressierte und Freunde von Antiquitäten und Kuriositäten das bei Besuchern der Stadt noch relativ unbekannte Bangkok Folk Museum.  

Das Museum umfasst drei freistehende Gebäude, die von blühenden Gärten umgeben sind. Das rund 2.000 Quadratmeter große Grundstück war einst die Residenz der Familie Suravadee und wurde im Jahr 1937 gebaut. Die Räume des zweistöckigen Haupthauses sind ein gutes Beispiel dafür, wieviel Einfluss westliche Kultur in dieser Zeit auf das thailändische Leben hatte: Im Esszimmerschrank finden sich akkurat aufgestellte Wein- und Martinigläser, in der Eingangshalle stehen ein antikes Grammophon, eine Standuhr und Vitrinen mit Porzellan. Eine damals zeitgemäße, westliche Toilette, ein Ankleidezimmer im europäischen Stil und ein Schlafzimmer mit einem hölzernen Himmelbett unterstreichen den deutlichen Einfluss aus dem Westen.

Gestiftet wurde das heutige Museum von der Tochter des Hausbesitzers, die bis zu ihrem Tod Anfang dieses Jahres in dem vierten Gebäude auf dem Gelände wohnte. Im zweiten Haus wollte der Stiefvater der letzten Hausbesitzerin, ein nach britischen Standards ausgebildeter Arzt aus Indien, eine kleine Klinik eröffnen, doch er verstarb, bevor das Haus bezogen werden konnte. Heute werden dort eine Zigarrenkollektion und medizinische Gerätschaften aus dem 20. Jahrhundert ausgestellt.

Das Bangkok Folk Museum erreicht man am besten mit der Skytrain bis zur S6 Taksin Bridge Station. Von dort aus geht es zu Fuß zum Pier unter der Brücke und mit einem Flusstaxi zum N3 Si Phraya Pier. Geöffnet ist das Museum täglich von 9:00 bis 15:00 Uhr.

Weitere Informationen unter:
http://www.tour-bangkok-legacies.com/bangkok-folk-museum.html
http://urlaub-in-thailand.com/das-bangkok-folk-museum/
http://www.bangkokpost.com/travel/sightseeing/3696/the-bangkok-folk-museum


Weitere Informationen:
Thailändisches Fremdenverkehrsamt
Bethmannstraße 58
D-60311 Frankfurt
Tel.: 069 / 138 139 0
Fax: 069 / 138 139 50
E-Mail: info@thailandtourismus.de
Internet: www.thailandtourismus.de
www.tatnews.org

Pressekontakt:
Valerie von Oppeln / Meike Kühnel
KPRN network GmbH
Anna-Louisa-Karsch-Straße 9
D-10178 Berlin
Tel.: 030 / 2404 7718 – 11 / -14
Fax: 030 / 2404 7718 – 19
E-Mail: thailand@kprn.de
Internet: www.kprn.de