Dichte Nebelwälder, meterhohe Farne und Grün, soweit das Auge reicht — eine Wanderung durch den Nationalpark Garajonay auf La Gomera verspricht ein Naturerlebnis wie aus einer anderen Zeit. Die Natur der zweitkleinsten Kanareninsel erinnert an urzeitliche Wälder und ist von einer Vielzahl endemischer Arten in Fauna und Flora geprägt.

Frankfurt, 21. Dezember 2017. Wer gerne mitten in der Natur ist, ist auf La Gomera richtig. Das Ziel für Wanderfans und Naturfreunde ist hier der Nationalpark Garajonay im Landesinneren der Insel, seit 1986 zählt er zum UNESCO Weltnaturerbe. Rund um den 1.487 Meter hohen Berg Garajonay, der dem Park seinen Namen gab, erstrecken sich urzeitlich anmutende Lorbeerwälder, die auf dem europäischen Festland nicht zu finden und häufig von dichtem Nebel umhüllt sind. Hier wachsen über 20 immergrüne, moosbewachsene Baumarten, lange Flechten, die von deren Ästen herunterhängen, und bis zu zwei Meter hohe Farne.

Der Nationalpark ist von einem weitläufigen Netz von insgesamt 18 Wanderwegen durchzogen. Von kurzen Routen à 30 Minuten, die zu Aussichtspunkten mit Blick über die Wälder und die Küste führen, bis zu Tagestouren sind alle Streckenlängen dabei. Der Schwierigkeitsgrad der Wege variiert: Einige können mit nur geringen Höhenunterschieden von nur 20 Metern problemlos mit Kindern gelaufen werden, andere sind für erfahrene Wandersleute ausgelegt, die ohne Mühen auch Höhenunterschiede von bis zu 600 Metern überwinden.

Am Wegesrand gibt es dabei immer viel zu sehen: Neben der vielfältigen Flora können Wanderer im Nationalpark Garajonay auch unzählige Tierarten beobachten. Mehr als 1.000 Spezies leben dort, davon sind über 150 Arten endemisch und somit nur auf La Gomera zu Hause, dazu zählen Vögel, Reptilien, Amphibien und Wirbellose.

Garajonay ist das ganze Jahr über ein interessantes Wanderziel und zu jeder Jahreszeit erleben Reisende die Natur des Waldes auf unterschiedliche Art. Während die Strecken im Frühjahr durch die in voller Blüte stehenden Bäume führen, leuchtet der Wald in den Wintermonaten in einem besonders intensiven Grün. Im Sommer herrscht durch die Passatwinde eine angenehme Temperatur für Outdoor-Aktivitäten.

Informationen zu den Wanderrouten erhalten Touristen vor Ort im Besucherzentrum Juego de Bolas in der Nähe von Las Rosas, welches auch eine informative Ausstellung über Flora und Fauna sowie den Vulkanismus auf der Insel beherbergt. Ein weiterer Informationspunkt findet sich zudem am ehemaligen Kratersee Laguna Grande, von wo aus viele Wanderwege starten.

Weitere Informationen gibt es auf http://lagomera.travel/de.


Pressekontakt:
Laura Bicker
KPRN network GmbH
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 719136-36
Fax: +49 69 719136-51                                                                                                                 LaGomera@kprn.de                                                                                                                                 www.kprn.de

Pressekontakt Turismo de La Gomera:                                                                                          Alejandro Noda                                                                                                                                                     Cabildo de La Gomera                                                                                                                                             Calle Profesor Armas Fernández, 2                                                                                                                    38800 San Sebastián de La Gomera                                                                                              prensa@lagomera.es                                                                                                                    www.lagomera.travel