Einstufung der Region Lissabons als Risikogebiet – keine Auswirkung auf Passagiere, die sich im Transit durch die Region Lissabon befinden

Frankfurt am Main, 25.9.2020. Mit Wirkung vom 24. September haben die deutschen Behörden in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut die Region Lissabon auf der Grundlage der in den letzten Wochen in Lissabon verzeichneten Neuinfektionszahlen als epidemiologisches Risikogebiet eingestuft und für dieses eine Reisewarnung ausgesprochen. Auf Passagiere, die sich im Transit durch die Region Lissabon befinden, hat diese Entscheidung keine Auswirkungen, sofern sie bei ihrer Ankunft nachweisen können, dass sie die Region Lissabon nur von anderen Punkten des Staatsgebiets aus durchquert haben oder dass sie nur den Flughafen der portugiesischen Hauptstadt mit Deutschland als Endziel passiert haben. Auf alle anderen nationalen Flughäfen Portugals hat diese Reisewarnung keinerlei Auswirkungen.

Es wird darauf hingewiesen, dass diese Entscheidung andere Gebiete Portugals nicht betrifft, einschließlich der Inselgruppen Azoren und Madeira, wo die Zahl der Neuinfektionen in den letzten Monaten sehr gering war.

Kürzlich wurde es für notwendig erachtet, einige Notfallmaßnahmen im Land einzuführen, wie z.B. die Schließung einiger kommerzieller Einrichtungen um 20.00 Uhr und das Verbot von Versammlungen mit mehr als 10 Personen. Die Umsetzung dieser Regeln ist Teil der von Portugal von Anfang an angewandten Vorgehensweise, die eine beispielhafte Eindämmung des Fortschreitens der Pandemie ermöglichte und zu internationaler Anerkennung führte. Mit mehr als 2,45 Millionen abgeschlossenen Tests, was ca. 25% der Bevölkerung entspricht, steht Portugal bei der Zahl der durchgeführten Tests an achter Stelle in Europa.

Für Hotels, Restaurants, Supermärkte, Gesundheitsdienste, Tankstellen und Sportstätten gelten die normalen Öffnungszeiten. Dasselbe gilt für Museen, kulturelle Einrichtungen usw. Weder Einwohner noch Touristen sind in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, und alle Transportmittel sind voll funktionsfähig. Es gibt in Lissabon keine Sperr- oder Quarantänemaßnahmen. Alle touristischen und kulturellen Einrichtungen sind geöffnet, und die notwendige Sicherheit all derjenigen, die die Region Lissabon besuchen möchten, ist gewährleistet. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.visitportugal.com/de/node/421189

Pressekontakt:
Turismo de Portugal
Sandra Lorenz
Telefon: 030 254106 75
E-Mail: sandra.lorenz@turismodeportugal.pt

KPRN network GmbH
Marie zu Ysenburg
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt am Main
Telefon: 069 719136 31
E-Mail: portugal@kprn.de